Turbine Halle E2-Junioren
Spielberichte
14.Spieltag am 13.4.2019 - SG Motor Halle I vs. Turbine Halle II 1:0

von Sven Ziegler

Der Rückfall

Zur Halbzeit tanzten die Schneeflocken, am Ende des Spiels die Akteure der Gastgeber. 0:1 verloren unsere Kleinturbineros auf dem weitläufigen Areal des Motorsportplatzes ihr Punktspiel und hinterließen den Eindruck, das eine Fußballmannschaft ein sehr sensibles Gebilde darstellt und eben doch nicht wie Phoenix aus der Asche nach der Winterpause die Punkte wie Ostereier aufsammelt. Nach dem furiosen 5:7 gegen den HFC am Donnerstag, als Kombinationen zu sehen waren, die ein Bezahlabo rechtfertigen würden, standen Tristesse, Ideenwenigkeit und Aprilkälte im Mittelpunkt. Mit nur acht Akteuren angereist, versuchten unsere Felsenkicker das Spiel zu bestimmen, kamen aber gegen die gut organisiert spielenden Motorianer zu wenigen klaren Möglichkeiten. Erstaunlich, das der Tabellenstand auch im E-Jugendbereich den Kopf steuert und somit die einhundertprozentige Leistungsbereitschaft mindert. Man kann der Mannschaft keine Vorwürfe im kämpferischen Bereich machen, aber spielerisch war das kein Osterspaziergang, der Hoffnungsglück im Tale grünen ließe. Am Ostersonntag wird der Herr auferstehen, die österliche Freudenzeit dauert dann 50 Tage bis einschließlich Pfingsten. Hoffen wir, das unsere Felsenkicker eine ähnliche Auferstehung erleben und in den kommenden Wochen zumindest den Versuch unternehmen, über´s Wasser zu laufen. Die Ansätze sind doch vorhanden.

Turbine: Franz; Robert, Richard, Till, Kinjalo, Moritz, Ferdinand, Emil

 


12.Spieltag am 31.3.2019 - Turbine Halle II vs. TSG Wörmlitz-Böllberg 8-0

von Sven Ziegler

Sonntagmorgen nach der Zeitumstellung: die Straßen verweist, nur sportlich interessierte Mitbürger hangeln sich durch die Stadt, um zu ihren Wettkampfstätten zu gelangen. Keine Brötchentüte findet gegen 08.00 Uhr den Weg vom Bäcker zum Frühstückstisch. Jetleg nennt der noch schlafende Samstagabendausgänger das, schaut auf die Uhr und dreht sich auf die andere Seite. Ein völlig anderes Szenario vor dem Eingangstor unseres geliebten Felsens. Unsere E2 durfte den Sonntagsspieltag in aller Frühe eröffnen, Gastgeber und Gegner standen mit halboffenen Augen in der Felsenstraße.

Pünktlich 09.00 Uhr erfolgte der Anpfiff, unsere Turbineros verlegten von Minute eins an das Spiel in die Wörmlitz-Böllberger Hälfte. Und ab diesem Zeitpunkt schlug die Zeitumstellung erbarmungslos zu. Im Verwerten der Torchancen übertrafen sich unsere Offensivspieler von Minute zu Minute. Daneben, drüber, gehalten, Außennetz....das volle Programm im Versemmeln der Möglichkeiten. Es gestaltet sich an dieser Stelle übrigens überaus einfach, die Unzulänglichkeiten der fehlenden Stunde zuzuschreiben, da aber ganz Europa darüber debattiert, kommen wir auch hier nicht drumherum. Eine Möglichkeit wäre, im zu erwartenden europäischen Zeitflickenteppich eine eigene Turbinezeit zu beantragen. Dann wäre zumindest gesichert, das die Frühstarter des Spieltages nach Sonnenaufgang beginnen könnten.

Zweite Halbzeit, anderes Bild: jetzt fielen die Tore wie die abgelehnten Brexitvorschläge im britischen Unterhaus. Die Chancen wurden plötzlich genutzt und der Eindruck der letzten Spiele bestätigt: die Mannschaft ist auch nach 50 min nicht satt....klar, wer zweimal 90 min in der Woche trainiert, hat nach Spielschluss noch ne Menge Überkapazitäten.

Turbine: Tom, Franz; Richard, Till, Jonathan, Kinjalo, Emil, Johannes, Collin, Ede, Ferdinand, Robert, Moritzs


11.Spieltag am 24.3.2019 - VfB 07 Lettin vs. Turbine Halle II 1-4

läuft ...

von Sven Ziegler

Den ersten Galaauftritt im Norden Halles legte unsere Trikottasche hin. Vorzüglich gereinigt und geordnet lagen die Turbinehemdchen in Nummernfolge !!! griffbereit in selbiger. Dass dies eine Erwähnung wert ist, wird erst in späteren Jugendjahrgängen an Bedeutung gewinnen, wenn verschwitzte, vergessene und vom Froschwaschmittel verfärbte Spielkleidung die Aufmerksamkeit vor dem Umkleiden auf sich zieht. Ab-und Zusagen prägten den Samstag vor dem Spiel, so dass das Trainerteam aus Sicherheitsgründen beschloss, zwei E-Jugendliche des älteren Jahrgangs einzuladen. Vielen Dank an dieser Stelle den Herren Witt und Förster, denen hoffentlich die Restfamilie noch ein größeres Stück des Sonntagsbratens übrig gelassen hatte.
Dritter (Lettin) gegen Sechster, somit klare Vorzeichen im Schatten der Heide-Nord-Neubauten. Und die Heimmannschaft legte los, als müsse sie das Spiel in der ersten Halbzeit entscheiden. Die Turbinehälfte wurde belagert, die kompakt spielenden Hausherren beherrschte das Mittelfeld. Aber wie schon in den Spielen zuvor können unsere Turbineros eben in mehreren Zündstufen kontern. So fiel das 1:0 nach überragendem Abschluss unseres Käptns, der in der Lage ist, eine Endgeschwindigkeit zu erreichen, die auf Landstraßen einen Entzug des Führerscheins nach sich ziehen würde. Analog zum letzten Spiel dann leider wieder der Ausgleichstreffer, als Pfosten und der Blick unseres Kisters Franz nicht ausreichten, um den Einschlag zu verhindern.
Zweite Halbzeit, voller Akku. Während die Nordvorstädter dem Tempo der ersten Halbzeit Tribut zollen mussten, zündeten unsere Turbineros Stufe zwei. Das Perpetuum Mobile ist noch nicht erfunden, aber eine wissenschaftliche Untersuchung der Laufbereitschaft unserer Kicker könnte die physikalischen Gesetze aus den Grundfesten kippen. Keine Ermüdungserscheinungen, weder bei den aus- noch eingewechselten Spielern, waren zu erkennen; die Turbine stand 50 Minuten unter Volldampf. Zwei Tore (Johannes, Oskar) in Halbzeit zwei waren der verdiente Lohn, der erste Auswärtssieg der Rückrunde unter Dach und Fach und die Erkenntnis geboren, dass ein Spiel in der E-Jugend wohl auch 90 Minuten dauern könnte.

Turbine: Franz; Hugo, Richard, Till, Emil, Jonathan, Oskar, Ferdinand, Robert, Ede, Kinjalo, Johannes


10.Spieltag am 16.3.2019 - Turbine Halle II vs. Reideburger SV II 6-1

Emil und die Direktive

von Sven Ziegler

Und da war er wieder, der Spruch vor dem Anpfiff: "Man, sind die groß". Gemeint waren die Gegner aus Reideburgs E2 Mannschaft, die einige Spieler in ihren Reihen hatten, die um deutliche Köpfe unsere Turbineros überragten. Das Größe allein aber keine fußballerische Qualität darstellt, wissen wir ja spätestens seit Boatengs Umfaller im Jahre 2015 gegen Leo Messi. Turbine, neu zusammengestellt, zeigte bereits im Testspiel gegen Bennstedt (9:0) am vergangenen Donnerstag eine vorzügliche Leistung und sollte diese auch im ersten Ligaspiel nach der Winterpause bestätigen.
Angeführt von Käpt´n Emil legten unsere Jungturbineros eine Geschwindigkeit auf den Kunstrasen, von der die deutsche Bahn nur träumen kann. Schnelle Angriffe über die Außen brachten Reideburgs Abwehr des Öfteren in Bedrängnis, ohne allerdings in der Anfangsphase die nötigen Tore zu erzielen. So stand es nach 25 min 1:1, ein gerechtes Resultat, da die Ostvorstädter kämpferisch dagegenhielten. Erstaunlich die Auffassungsgabe unserer Neunjährigen, die extrem konzentriert die Trainervorgaben umsetzten. Dazu muss allerdings unbedingt erwähnt werden, das der Trainer und Autor in den letzten Jahren im T3 und Altherrenbereich unterwegs war, und somit die Adjektive flink und begabt in Bezug auf fußballerische Qualitäten aus dem Wortschatz verloren hatte.
Deutlich ging es dann in Hälfte zwei zur Sache. Die Reideburger, mit nur einem Wechselspieler angereist, mussten dem anfänglichen Tempo Tribut zollen; ganz anders, unsere Duracellhäßchen. Flott und schnell wurde ungebremst nach vorn und hinten gearbeitet und selbst die ausgewechselten Spieler verspürten keinen Drang, die Batterien zu wechseln. Fünf Tore in Halbzeit zwei waren der verdiente Lohn, um auch den Tabellenplatz mit dem Gegner zu tauschen.
Erstaunlich schnell hat sich diese E2-Nachwuchsmannschaft zusammengespielt und gefunden; mit einem klaren Ziel auf der Hand: wo deine Talente liegen, da liegen auch deine Aufgaben (Siegfried Brunn).

Turbine: Franz,Tom; Richard, Till, Jonathan, Johannes, Kinshalo, Emil, Ferdinand, Ede, Colin, Moritz, Robert